Wettspielordnung

Rahmenausschreibung/Wettspielordnung

für Wettspiele des Lübeck-Travemünder Golf-Klub e.V.
Nachfolgende grundsätzliche Regelungen sind verbindlich für Wettspiele des LTGK.

1. Spielbedingungen

Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbands e.V (DGV) sowie nach den Platzregeln des Lübeck-Travemünder Golf-Klubs.
Die Wettspiele werden nach dem EGA-Vorgabensystem ausgerichtet.
Alle DGV-Regelungen können im Sekretariat des LTGK eingesehen werden. Platzregeln werden per Aushang bekannt gemacht.

2. Teilnahmeberechtigung

Zur Teilnahme an Wettspielen berechtigt sind Mitglieder eines dem DGV angeschlossenen Vereins sowie Mitglieder anerkannter in- und ausländischer Golfclubs mit einer wirksamen zugeteilten Vorgabe.
VcG-Mitglieder und Spieler ohne Regional-Kennzeichnung zahlen einen Aufschlag zum genannten Turnier-Greenfee.
Die Höhe des Aufschlags erfragen Sie bitte im Sekretariat.

3. Ausschreibung

Wettspiele werden durch Ausschreibung bestimmt, in der das Datum, der Wettspielbeginn, der Wettspielmodus und die Vorgabewirksamkeit, die Abschläge, bei Bedarf Vorgaben- und Teilnehmerbegrenzungen, die Meldegebühren für Mitglieder und Gäste, der Meldeschluss, die Preisklassen sowie namentlich die Personen der Spielleitung festgesetzt werden.
Die Ausschreibungen werden durch Aushang im Klubhaus und auch in Internet sowohl im Wettspielkalender des Lübeck-Travemünder Golf-Klubs als auch auf www.mygolf.de bekanntgegeben.
Weichen einzelne Bestimmungen einer Ausschreibung von denjenigen dieser Rahmenausschreibung ab, so gilt die Einzelausschreibung.
Die Spielleitung behält sich bis zum Wettspielstart Änderungen der Ausschreibung vor.
Maßgebend ist der aktuelle Aushang im Klubhaus am Wettspieltag.
Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig.

4. Meldung

Spieler können sich für ein Wettspiel auf der ausliegenden Liste im Klubhaus sowie anhand der mit der Ausschreibung im Internet verbundenen Formulare anmelden, ferner per Telefon, Telefax oder e-mail an das Sekretariat gerichtet.
Letztere werden ohne Gewähr entgegen genommen.
Ist das Teilnehmerfeld begrenzt, werden die Meldungen nach Eingangsdatum und Uhrzeit berücksichtigt.
Gegebenenfalls werden Wartelisten geführt.
Turniermeldungen können bis zum Meldeschluss storniert werden.
Bei späterer Abmeldung oder Nichterscheinen ist das Nenngeld zu entrichten, es sei denn, es wird ein unbeeinflussbarer Hinderungsgrund nachgewiesen (Krankheit-Attest).

5. Startliste

Nach Meldeschluss wird die Startliste erstellt und rechtzeitig ausgehängt.
Das Starterfeld wird – wenn möglich – außerdem per SMS benachrichtigt bzw. kann im Internet eingesehen werden (PC Caddie/my.golf).
Das Startfeld wird vom Sekretariat im Abstimmung mit der Spielleitung und gegebenenfalls den Sponsoren festgelegt.
In Ausnahmefällen kann die Wettspielleitung den ausgeschriebenen Startbeginn verändern.

6. Zulässiges Equipment

Der Spielball eines Wettspielteilnehmers muss der Spezifikation des aktuell gültigen Verzeichnisses möglicher Bälle des The Royal & Ancient Golf Club of St. Andrews entsprechen.
Schläger, Putter etc. müssen dem offiziellen Regelwerk (DGV-Hardcard) des DGV entsprechen.
Dies sicherzustellen, liegt allein in der Verantwortung des Spielers.
Entfernungsmesser sind –soweit nicht anders geregelt- zugelassen, sofern sie keine weiteren Entscheidungshilfen bieten.
Diesbezüglich gelten ebenfalls die Regelungen der DGVHardcard.
Elektronische Kommunikationsmittel (sende- und empfangsbereit) sind während des Wettspiels auszuschalten und dürfen nur in Notfällen genutzt werden.
Disqualifikation bei Verstoß nach Regel 14-3 möglich.

7. Nutzung von motorgetriebenen Golf-Carts

Die Spielleitung kann die Nutzung von Golf-Carts in Einzelfällen gestatten, wenn bei körperlicher Behinderung der Spielerin/des Spielers die Teilnahme am Wettspiel ohne Cart nicht möglich ist.
Auf Anforderung ist ein ärztliches Attest beizubringen.
Die Zuteilung klubeigener Carts erfolgt in der Reihenfolge der eingehenden Reservierungen.

8. Wettspielleitung/Starter/Platzrichter

Wettspielleiter/Starter werden für jedes Wettspiel im Einzelnen benannt und sorgen für die ordnungsgemäße Durchführung.
Sie können im Bedarfsfall Abspielzeiten verändern oder Spielergruppen umstellen.
Platzrichter und Starter handeln im Auftrag der Wettspielleitung

9. Verspätetes Erscheinen/Abspielzeit

Jeder Spieler ist dafür verantwortlich, 5 Minuten vor seiner Abspielzeit im Abspielbereich seines Abschlags zu erscheinen.
Trifft ein Spieler innerhalt von 5 Minuten nach seiner Abspielzeit am Start ein, so wird er am ersten zu spielenden Loch im Lochspiel mit Lochverlust, im Zählspiel mit 2 Strafschlägen bestraft.
Über die Strafe einer Disqualifikation in besonders gelagerten Fällen entscheidet der Spielausschuss im Kontext der Regel 33-7.
Strafe bei einer Verspätung über 5 Minuten hinaus ist grundsätzlich Disqualifikation.

10. Aussetzung des Spiels bei Gefahr

Sieht sich die Spielleitung gezwungen, ein Wettspiel auszusetzten, erfolgt dies nach Regel 6-8. Es gelten die dort aufgeführten Pflichten des Spielers und bei Verstoß die genannten Strafen.
Folgende Signaltöne sind zu beachten:

  • a) Langer Signalton: sofortige Unterbrechung wegen Gefahr
  • b) Wiederholt drei Signaltöne: sonstige Spielunterbrechung
  • c) Wiederholt zwei kurze Signaltöne: Wiederaufnahme

Es liegt jederzeit im eigenen Ermessen des Spielers, bei Gefahr das Spiel zu unterbrechen.
Erfolgt jedoch danach keine Spielaussetzung durch die Spielleitung, muss der Spieler sein Spiel unverzüglich wieder aufnehmen, ansonsten muss er disqualifiziert werden.
Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so sind auch alle Übungsflächen gesperrt.
Strafe bei Verstoß: Disqualifikation.

Standorte der Schutzhütten

Schutzhütten Zugang von
Bahn 4, rechts am Knick Bahnen 3, 4 und 6. Grün
7. Grün/8. Abschlag Bahnen 7, 8, 12 und 9. Abschlag
Hinter 6. Herrenabschlag (dort auch WC) Bahnen 5, 6, 13 und 14
Halfwayhouse 10. Abschlag (dort auch WC) Bahnen 9, 10 und 11
Mitte 10. Fairway rechts Bahnen 10, 16 und 17
15. Grün, rechts (dort auch WC) Bahnen 15 und 16
Hinter 17. Grün (im Wald) Bahnen 1, 17 und 18. Abschlag
Hinter 24. Grün Bahnen 22, 23 und 24
Nähe 26. Damenabschlag Bahnen 21, 25 und 26
Rechts vom 27. Damenabschlag Bahnen 20, 21 und 27

11. Unsportliches Verhalten, Verstoß gegen die Etikette

Verhält sich ein Spieler unsportlich oder groß unsportlich, so kann der Vorstand gegen den Spieler folgende Sanktionen verhängen: a) Verwarnung, b) Auflagen, c) befristete oder dauernde Sperre für Wettspiele des Lübeck-Travemünder Golf-Klubs.
Grob unsportliches Verhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport verstoßen wird (vorsätzlicher Verstoß gegen Regeln oder Etikette, unentschuldigtes Nichtantreten bei einem Wettspiel, Manipulation eines Wettspielergebnisses etc.) oder der Sportbetrieb oder andere Spieler nicht hinnehmbare Nachteile oder Beeinträchtigungen erleiden.
Im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette kann die Spielleitung den Spieler ungeachtet der genannten Regelung nach Regel 33-7 disqualifizieren.

12. Unangemessene Verzögerung, langsames Spiel

Richtzeiten für das Wettspiel sind auf der Scorekarte vermerkt.
Für einen Schlag soll der erste Spieler 50 Sekunden, die nachfolgenden 40 Sekunden Zeitnahme nicht überschreiten.
Bei selbst zu verantwortendem Überschreiten der Richtzeit kann die Wettspielleitung einzelne Spieler ermahnen.
Sollte keine Besserung eintreten, wird bei ersten weiteren Verstoß im Zählspiel mit 1 Strafschlag bestraft, im Lochspiel mit Lochverlust, bei einem weiteren Verstoß im Zählspiel mit 2 Strafschlägen, danach mit Disqualifikation.
Bei Wettspielen nach Stableford oder gegen Par ist ausdrücklich erwünscht, dass ein Spieler seinen Ball aufnimmt, sobald er keinen Punkt mehr erzielen oder das Loch nicht mehr gewinnen kann.

13. Entscheidung bei gleichen Ergebnissen (Stechen)

Bei Gleichstand von Ergebnissen gilt bei Wettspielen des LTGK folgende grundsätzliche Regelung:

Stechen im Zählspiel:

Das Stechen erfolgt unter Zugrundelegung von neun der gespielten Löcher, deren Auswahl nach dem Schwierigkeitsgrad entsprechend der Vorgabenverteilung (schwere, leichte Löcher) erfolgt (1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9).
Bei weiterem Gleichstand zählen die 6 Löcher mit dem Schwierigkeitsgrad 1, 18, 3, 16, 5, 14 danach 1, 18, 3 und schließlich das schwerste Loch.

Stechen im Lochspiel:

Wird jeweils über die Ausschreibung geregelt.

14. Abgeben der Scorekarte

Die Scorekarten sind unverzüglich nach Ende der Spielrunde und Abgleich im Sekretariat/Spielleitung einzureichen.
Die Scorekarte eines Spielers gilt als abgegeben, wenn sie bei der Spielleitung/Sekretariat eingereicht worden ist und der Spieler die Scoring-Area verlässt.

15. Beendigung des Wettspiels

Ein Wettspiel ist beendet, wenn die Spielleitung das Ergebnis in der Siegerehrung offiziell bekannt gegeben hat.
Es gelten die Bestimmungen der DGV-Hardcard.

16. Datenschutz:

„Mir ist bekannt, dass mein Name, meine Vorgabe und meine Startzeit auf der Startliste passwortgeschützt im Internet veröffentlicht werden.
Mit der Meldung zum Wettspiel willige ich auch in die Veröffentlichung meines Namens, meines Bildes, meiner Vorgabe und meines Wettspielergebnisses in einer Ergebnisliste im Internet oder auch in gedruckter Form ein.“

17. Inkrafttreten

Diese Rahmenausschreibung/Wettspielordnung tritt im März 2017 in Kraft.

Spielausschuss LTGK im März 2017